Direkt zum Inhalt

Gemeinsame Pressemitteilung CNMV/Zentralbank Spaniens zu Kryptowährung und ICOs

30/04/2018
| Luis Miguel de Dios Martínez, Tobías Kálnay
Gemeinsame Pressemitteilung CNMV/Zentralbank Spaniens zu Kryptowährung und ICOs

Am 8. Februar gaben die spanische Wertpapiermarktkommission (CNMV) und die Zentralbank Spaniens eine gemeinsame Erklärung über Kryptowährungen und Initial Coin Offerings (ICOs), eine neue Art Investoren über Crowfunding anzulocken, um Projekte zu finanzieren, ab, um vor allem die Eigenschaften und mögliche Risiken einer Anlage in diese Vermögenswerte zu betonen. Beide Behörden geben diese Kommunikation im Rahmen der zunehmenden Aufmerksamkeit der Kryptowährungen, in den Medien und in der Öffentlichkeit, bekannt. Aufmerksamkeit wird unter anderem durch die starke Aufwertung im Jahr 2017 der Kryptowährungen und dem anschließenden Abwärtstrend zu Beginn dieses Jahres verursacht. Insbesondere warnen die CNMV und die Bank Spaniens vor fünf Eigenschaften, die vor dem Kauf von Kryptowährungen oder der Teilnahme an einer ICO zu berücksichtigen sind:

Erstens werden Kryptowährungen (und die an ihrer Kommerzialisierung beteiligten Akteure) nicht von der EU reguliert, so dass der Investor nicht von denen mit regulierten Finanzprodukten verbundenen Garantien und Sicherheiten profitiert. Zweitens sind in vielen Gelegenheiten die beteiligten Akteure bei der Ausgabe, Verwahrung und Vermarktung von Kryptowährungen und den sogenannten „Token“ in einer ICO nicht in Spanien, so dass die Konfliktlösung außerhalb der Zuständigkeit der spanischen Behörden liegt und ausländisches Recht anwendbar ist.

Ein weiterer Aspekt, der berücksichtigt werden muss, ist der hohe Spekulationsgrad dieser Investitionen, die nicht die Sicherheit von Garantiefonds der Banken und Wertpapierdienstleistungsunternehmen genießen, da diese außerhalb der europäischen Regulierung liegen. Viertens können Probleme beim Verkauf von Kryptowährungen und „Token“ und der Umwandlung in eine herkömmliche Währung aufkommen, wie z.B. Illiquidität, fehlende Transparenz bei den Verkaufsgebühren oder starke Preisschwankung.

Zuletzt verweisen die Bank Spaniens und die CNMV, im Falle der ICOs, auf den Informationsmangel hin, da meistens nur Informationen in sehr technischer Sprache zur Verfügung stehen.

Kategorien:

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Teilen Sie ihn in den sozialen Netzwerken!