Direkt zum Inhalt

Die Berufung von dem Spielervermittler des Fußballers De Gea wird zurückgewiesen

28/02/2018
| Dr. Luis Miguel de Dios Martínez, Tobías Kálnay
Die Berufung von dem Spielervermittler des Fußballers De Gea wird zurückgewiesen

In Bezug auf den Transfer von De Gea zum Manchester United, ist der Oberste Gerichtshof Spaniens im Urteil vom 5.2.2018 der Ansicht, dass die Vergütung des Spielervermittlers U1st Sport keine Anwendung findet, da der Vertrag zwischen dem Spieler und diesem, zu dem Zeitpunkt an dem der Arbeitsvertrag mit dem Verein abgeschlossen wurde, nicht in Kraft war. 

Laut dem Vermittlervertrag, konnte der Spieler direkte Vertragsverhandlungen mit seinem aktuellen Verein oder anderen Vereinen durchführen, aber wenn der Vertrag unmittelbar vom Spieler unterzeichnet wurde, ist die vereinbarte Vergütung von 10% der Bruttoeinnahmen des Spielers an den Vermittler zu zahlen. Das Urteil bestreitet, dass U1st Sports einen solchen Vertrag mit Manchester United eigenhändig hätte erreicht haben können, sodass die Entschädigung, auf den Betrag den der Vermittler erhielte, wenn der Spieler mit Atletico Madrid seinen Vertrag verlängert hätte, reduziert wird. 

Das Urteil unterscheidet auch zwischen der vereinbarten Vergütung mit U1st Sport und dem Recht auf Schadenersatz wegen Vertragsverletzung des Spielers. Die Vergütung findet keine Anwendung, da der Vertrag mit dem englischen Klub unterzeichnet wurde, als der Vermittlervertrag beendet war. Dennoch wurden während der Laufzeit des Vermittlervertrages Verhandlungen durchgeführt und die Bedingungen mit Manchester United vereinbart, was eine Verletzung des Vermittlervertrages darstellt, die zu entschädigen ist. 

Atletico Madrid, der mit U1st Sport keine rechtliche Beziehung hatte, erteilte Manchester United eine exklusive Kaufoption, die aber nicht vor dem 1.7.2011 ausgeübt werden konnte, das Datum, an dem der Vermittlungsvertrag beendet war. Die Kaufoption erlaubte Verhandlungen zwischen dem Spieler und dem englischen Klub, aber die Unterzeichnung des Vertrages wurde nach dem zeitlichen Gültigkeitsbereich des Vermittlervertrages abgegrenzt. Daher würde eine Vergütung, statt der Entschädigung, dazu führen, dass der Vermittler 5 Jahre lang Recht auf 10% des Umsatzes des Spieler hat, obwohl dessen Vertrag mit dem Spieler beendet ist.

Kategorien:

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Teilen Sie ihn in den sozialen Netzwerken!