Direkt zum Inhalt

Schutz von Gesellschaftern bei der Übertragung wesentlicher Aktiva

26/02/2021
| Miquel Campos Faura
Schutz von Gesellschaftern bei der Übertragung wesentlicher Aktiva

Um die Minderheitsaktionäre besser zu schützen, sieht das Gesetz vor, dass die Hauptversammlung einer Kapitalgesellschaft dem Leitungsorgan eine vorherige Genehmigung für den Erwerb, die Veräußerung oder die Einbringung bestimmter Vermögenswerte in andere Gesellschaften erteilen muss. Das spanische Recht verlangt diese Genehmigung, die nach EU-Recht nicht erforderlich ist, in Artikel 160, Buchstabe f) des Gesetzes über Kapitalgesellschaften, das 2014 entworfen wurde.

Diese Änderung findet einen Vorläufer im "Holzmüller"-Urteil des deutschen Obersten Gerichtshofs aus dem Jahr 1982, das die Tür dafür öffnete, die Hauptversammlung mit bestimmten "impliziten" Befugnissen in Bezug auf bestimmte Handlungen des Verwaltungsorgans auszustatten. Diese Rechtsprechung wurde von den spanischen Gerichten angewandt, insbesondere in der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs vom 17. April 2008: Das Verwaltungsorgan der Gesellschaft, die sich der Beförderung von Personen und Gütern widmete, verfügte über die Verwaltungskonzessionen für den Transport und die Busse, mit denen die Gesellschaft ihren Gesellschaftszweck erfüllte. Das Gericht stellte fest, dass eine solche Transaktion den Umfang der Tätigkeit der Gesellschaft überschritt und sie ohne Vermögen zurückließ, was einer wesentlichen Änderung ihrer Tätigkeit gleichkam, und dass es daher notwendig war, eine solche Übertragung zuvor durch die Hauptversammlung zu genehmigen. Was in dem vorgenannten Urteil festgelegt wurde, kristallisierte sich in der vorgenannten Reform von 2014 heraus, indem der Hauptversammlung die ausschließliche Zuständigkeit für die Beratung und Erteilung von Ermächtigungen zur Verfügung über wesentliche Vermögenswerte der Gesellschaft selbst zugewiesen wurde.

Allerdings hat die Rechtslehre das Kriterium entwickelt, um zu bestimmen, ob ein Vermögenswert wesentlich ist oder nicht. Dieses Kriterium hat einen qualitativen und einen quantitativen Aspekt:

Der Quantitative ist in Artikel 160 LSC selbst festgelegt und wird durch Operationen repräsentiert, deren Wert mehr als 25% der Gesamtaktiva beträgt, die in der letzten genehmigten Bilanz des Unternehmens erscheinen.

Der qualitative Aspekt verlangt die Notwendigkeit einer Genehmigung durch die Hauptversammlung, wenn die Transaktion die Eigenkapital-, Finanz- oder Wirtschaftszusammensetzung des Unternehmens tiefgreifend verändert, auch wenn der Wert der Vermögenswerte 25% nicht übersteigt. Dies muss von Fall zu Fall analysiert werden, abhängig von den übertragenen Vermögenswerten, dem Betrieb selbst und den Merkmalen des Unternehmens selbst.

Die fehlende Ermächtigung durch die Hauptversammlung im Falle der Übertragung wesentlicher Vermögensgegenstände würde den Erwerb, die Veräußerung oder die Einbringung in andere Unternehmen unwirksam machen. Ein Teil der Rechtslehre befürwortet jedoch die Aufrechterhaltung des Geschäfts auf der Grundlage des Grundsatzes des Schutzes Dritter nach Treu und Glauben, unbeschadet der Geltendmachung der entsprechenden Verbindlichkeiten gegenüber dem Verwaltungsorgan, das seine Befugnisse überschritten hat.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Teilen Sie ihn in den sozialen Netzwerken!