Direkt zum Inhalt

Mehrwertsteuer-Maßnahmen zur Verbesserung des Geldflusses

30/10/2020
| Andreu Bové
Mehrwertsteuer-Maßnahmen zur Verbesserung des Geldflusses

Eines der Hauptprobleme, mit denen Unternehmen heute konfrontiert sind, ist der Cashflow-Stress.

Innerhalb der Mehrwertsteuer gibt es verschiedene Maßnahmen, die einem Unternehmen helfen können, seine Liquidität zu verbessern. Auf einige davon wollen wir nachfolgend eingehen.

Monatliche Rückerstattung

In der Regel können Unternehmer am Ende eines jeden Kalenderjahres eine Rückerstattung der zu viel gezahlten Vorsteuer beantragen. Da die Steuerbehörden bis zu 6 Monate Zeit haben, die Rückerstattung zinslos vorzunehmen, stehen viele Unternehmer durch die verspätete Rückerstattung der Mehrwertsteuer vor einem finanziellen Problem.

Das Mehrwertsteuergesetz ermöglicht es Unternehmern, sich für ein monatliches Rückerstattungssystem (REDEME) zu entscheiden. Im Rahmen dieser Regelung können Unternehmer monatlich eine Umsatzsteuerrückerstattung beantragen, anstatt bis zum Ende des Jahres warten zu müssen.

Die Anwendung des REDEME-Systems impliziert die Einhaltung der Sofortigen Informationsbereitstellung (IIS), was die Verpflichtungen bei der Steuerabwicklung erhöht.

Aufschub der Mehrwertsteuer bei der Einfuhr

Diejenigen Unternehmen, die Waren nach Spanien importieren, können von einer sehr interessanten Sparmaßnahme profitieren.

In der Regel müssen Unternehmer die Einfuhrumsatzsteuer zum Zeitpunkt der Einfuhr abführen. Dies bedeutet, dass der Unternehmer die Einfuhrumsatzsteuer zu diesem Zeitpunkt zahlen muss, sie aber bis zur Abgabe der Mehrwertsteuererklärung nicht in Abzug bringen kann.

Seit 2015 ist es Unternehmern gestattet, die Zahlung der Mehrwertsteuer auf Importe bis zum Zeitpunkt der Einreichung der Mehrwertsteuererklärung (Formular 303) aufzuschieben. Durch einen Mechanismus, der dem Reverse-Charge Verfahren sehr ähnlich ist, bedeutet dies in der Praxis, dass der Unternehmer keine Einfuhrumsatzsteuer auf Importe zahlen muss.

Unter der Voraussetzung, dass der Unternehmer uneingeschränkt vorsteuerabzugsberechtigt ist, kann diese Option auch zu erheblichen Einsparungen führen.

Im Gegenzug müssen sich die Unternehmer, die sich für diese Option entscheiden, beim REDEME-Register eintragen lassen und die oben genannten Verpflichtungen bei der Steuerabwicklung erfüllen.

MWST-Gruppe

Unternehmen, die zu einer Gruppe gehören (d.h. eine Beteiligung von über 50%), können sich für die Anwendung des Sonderregimes für Unternehmensgruppen entscheiden.

Dieses Regime sieht zwei Anwendungsmodalitäten vor: normal und fortgeschritten. Im Normalmodus addieren die Unternehmen, aus denen sich die Gruppe zusammensetzt, die Ergebnisse ihrer Steuermeldungen in Form eines Ergebnisausgleichs. Das bedeutet, dass negative Ergebnisse durch positive ausgeglichen werden. Im fortgeschrittenen Modus wird die Steuerbemessungsgrundlage der zwischen den Unternehmensgruppen getätigten Transaktionen nach den Kosten berechnet, was für solche Gruppen interessant ist, die mehrwertsteuerbefreite Tätigkeiten durchführen.

Kategorien:

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Teilen Sie ihn in den sozialen Netzwerken!